Optimierung fängt schon bei der Erstellung der Webseite an

Viele Webseiten werden erst später bearbeitet bzw. optimiert. Es gibt aber Sachen wie zum Beispiel die URL, die man nicht ändern kann bzw. werden bei der Änderung viele Faktoren wie zum Beispiel Linkpower verloren oder viel schwächer. Deswegen ist es sehr praktisch, wenn man schon bei der Webseitenerstellung an die Optimierung denkt. So kann man sich viel Zeit und Arbeit ersparen, da spätere Änderungen viel mehr Aufwand erfordern als die Optimierungsarbeiten, die man bei der Erstellung der Website durchführen kann bzw. sollte. Viele Optimierungsmaßnahmen kann man selber durchführen.

Die ganze Optimierung fängt schon mit der Wahl einer richtigen URL an. Jede Seite bzw. Unterseite sollte für ein bestimmtes Keyword optimiert werden, das im weiteren ein Produkt oder eine Dienstleistung darstellt. Für die Verbesserung der Position im Suchmaschinenranking sollte das Keyword in der URL enthalten sein. Dadurch bekommt der Suchalgorythmus schon erste Signale worüber die Seite handelt und kann sie dadurch als relevant für das bestimmte Keyword klassifizieren.

Gleich danach sollte man die Title-Tag und Meta-Description in Anspruch nehmen. Das klingt vielleicht sehr professionell oder kompliziert, aber es handelt sich in dem Fall um einfache Beschreibungen, die sogar keinen HTML-Code erfordern. Den Title-Tag sieht jeder Nutzer in der oberen Zeile seines Browsers. Dieser soll ziemlich kurz sein, so dass der Text nicht abbricht. Ähnlich ist es mit der Meta-Description. Das ist die Beschreibung, die der Nutzer in den Suchergebnissen sieht. Diese sollte so verfasst werden, dass sie den Nutzer neugierig macht bzw. spannende Inhalte verspricht. Nur dann werden die Leute den Link anklicken und die Seite benutzen.

Nun kommt der wirkliche Inhalt der Seite. Dieser sollte zum Keyword relevant sein und interessant dargestellt werden, sonst wird man eine sehr hohe Absprungrate haben, was einen negativen Einfluß auf die Position im Ranking hat. Wichtig ist,dass der Nutzer den Content auf den ersten Blick bekommt, das heißt ohne vorher scrollen zu müssen. Das bedeutet, dass man Bilder oder Videos, die eine Seite auch beinhalten sollte, eher nicht gleich am Anfang platziert. Das Keyword sollte in etwa drei bis fünf Prozent des Contents vorkommen und sich auch in den Überschriften befinden. Wichtig ist auch eine interne Verlinkung der Unterseiten und die Verbundung mit der Homepage, die in der Regel die stärkste Seite ist.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail